Alle Artikel mit dem Schlagwort: Shabby Chic

Ich wär dann soweit!

Im Brocki hab ich mir wieder mal ein abgeliebtes Möbelstück angelacht – dreckig, verwurmt, wackelig, aber halt einfach schön! Zuerst wollte ich das Teil auf einen Tisch stellen, doch weder in meinem Fundus noch sonst fand ich etwas Passendes…. Es passiert mir immer wieder, dass sich die Idee für ein Projekt während ich daran arbeite verändert. Irgendwann mal finde ich den richtigen Untersatz, aber im Moment sieht es auch auf den Kopf gestellt schon ganz gut aus…

Schrank in weiss

Dieser Jugendstilschrank, verwurmt, verzogen, ohne Boden und Füsse sah eigentlich nicht sehr toll aus, als er in mein Atelier kam. Aber es lohnt sich auf jeden Fall, dieses Stück zurecht zu machen, weil es in Einzelteile zerlegbar und ohne jegliche Schraube wieder aufgebaut werden kann. Die Besitzerin des Schrankes möchte diesen Schrank in ihrem Coiffeur-Salon für Produkte benützen. Innen soll er in hellem, frischem Grün gemalt sein und aussen shabby Weiss.

Sessel “vorher – nachher”

Ziel: Dieser Sessel sollte in die blau/grün/goldene Ecke passen… Da Stoffbezug/Polster noch ziemlich gut instand sind, entschied ich mich für die Variante mit etwas Farbe eine Veränderung vorzunehmen. Schönes Detail: Finish mit etwas Gold!

Ein Tisch für alle Fälle!

Ein 20er Jahre Gartentisch (820.-) – ein Allrounder! Ob als Balkon- oder Küchentisch, als Arrangementträger für Ihre Trouvaillen….       … oder auch als Pult – Dieser Tisch macht überall eine gute Figur!    … und hier noch eine gute Idee: Auf der Metalltischplatte können Sie ein Poster oder verschiedene Karten mit Magneten befestigen. Das sieht cool aus und schützt erst noch die Tischplatte!  

Weisser Holzboden – viel Arbeit, aber es lohnt sich!

Samstag, Nachmittag, ca. 16.00… Ladenschluss! Ich hatte spontan die Idee, den Boden im hinteren Teil meines Ladens weiss zu streichen. Seither sind drei Wochen vergangen – mit ziemlich viel Arbeit! Es war mir klar, dass das nicht ein “Spaziergang” werden würde. Buchenparkett, verklebt mit doppelseitigem Klebeband, teilweise grosse Zwischenräume, z. T. vernagelt. Als ich im Januar vor einem Jahr hier einzog, wurde der Boden vom Vermieter ohne grosse Vorreinigung einfach einmal weisslich gewachst. Anfangs sah das auch ganz gut aus, aber mit der Zeit wurden die Klebebandstellen dunkel und der Boden immer fleckiger. Ich räumte zuerst mal eine Ecke frei und putzte den Boden… und merkte schnell, dass ich mit härterem Geschütz auffahren musste -> nasser Lappen, Rasierklinge, Schaber, Orangenöl, Schleifpapier, Zange für die unzähligen Nägel, Staubsauger für all den Schmutz in den Zwischenräumen. Nach ungefähr vier Stunden erreichte mich eine Vermisstmeldung per WhatsApp: Mein Mann wartete mit dem Nachtessen auf mich! ups – wie die Zeit vergeht!Die folgenden drei Wochen verbrachte ich meist in kauernder Stellung am Boden, aber natürlich allzeit bereit für Kundschaft. Bei …

Shabby Chic Kommode

An einem Flohmarkt in Frankreich habe ich eine kleine, hübsche Kommode gekauft. Sie war in beige gestrichen und sah eigentlich ganz gut aus… Aber kaum hatte ich die Kommode für den Transport auf meinen kleinen Einkaufswagen gebunden, war die Farbe stellenweise schon weg – Halleluja! Es wäre mir lieber gewesen, die Händlerin hätte die Kommode unbemalt, dafür etwas günstiger an mich verkauft. Vor allem in Frankreich und Belgien findet man an den Märkten häufig Möbel, die mit Dispersionsfarbe husch-husch verändert werden, kaum gereinigt, geschwiegend denn vorbehandelt mit Schleifpapier und dazu noch schludrig bemalt und mit Farbläufen. Mit etwas Wasser und einer Rasierklinge konnte ich die Farbe in diesem Fall relativ leicht entfernen. Danach habe ich die Kommode gut angeschliffen, mit vier dünnen Farbschichten und Schablonenverzierung versehen und schliesslich gewachst. Voilà: Das ist mein Resultat Im Shabby Finish versuche ich möglichst Dellen und Unebenheiten hervorzuheben – das sieht man hier auf der Deckplatte sehr gut.

Frohes Osterfest

Die Osterdekoration auf meinem Küchentisch Meine Küche zuhause ist sehr klein, aber richtig gemütlich! Die FRANKE Küchenzeile mit Metalltüren und Chromstahl-Abdeckung steht schon seit 1964. Als wir vor ca. zehn Jahren in diese Wohnung zogen, erneuerten wir in der Küche aber Wasserarmatur, Kochherd und Backofen und liessen auch einen Dampfabzug sowie eine Spülmaschine einbauen. Zudem entfernten wir die Oberkästen zugunsten eines offenen Regals. Das gibt etwas mehr Luft und ist praktischer. Das Küchenbuffet-Unterteil diente als Packtisch in meinem ersten Ladenlokal und das kleine Sofa beim Küchentisch war früher ein Jugendstil Kinderbettchen. Willkommen zum Morgenkaffee! Fotos: Margerita Delussu / Delussu Fotografie    Location: Iris Polin / Home