Alle Artikel in: Kundenaufträge

Kundenaufträge

UNIKATUM erledigt sehr gerne auch Auftragsarbeiten! Eine Kundin suchte z. B. eine “flache” Wandverzierung, wollte aber kein Bild oder Spiegel. Diese Blumenstuckdeko – golden und in Stücke zerbrochen – aus meinem Fundus wurde dann bearbeitet und das Endresultat hat Anklang gefunden! Der wunderschönen Konsolenspiegel unten durfte ich für eine Kundin aufarbeiten. Die Farbe war sehr vergilbt und an den vier Ecken hatte es Löcher – anscheinend von Zierschrauben, an denen der Rahmen aufgehängt war. Die vier Löcher habe ich mit Dübel gefüllt und darüber passende Verzierungen angebracht. In Pudergrau sieht das edle Schmuckstück sehr elegant aus. Allerdings hat der vergoldete Rahmen um den Spiegel durch die jahrelange Lagerung sehr gelitten, deshalb wird er jetzt von einer Vergolderin fachgerecht restauriert. Für Vergoldung, Ab- oder Neupolsterung und Bespannarbeiten, Sandstrahlen, Ablaugen und ähnliche Arbeiten empfehle ich jedoch immer spezielle Fachpersonen. Das Resultat soll schliesslich Überzeugen!

hübsche Monogramme

… für ganz persönliche Geschenke! Die meisten Sachen in meinem Laden haben “mich gefunden” und nicht umgekehrt… Immer wieder treten Leute mit interessanten Angeboten in den Laden, die sie mir verkaufen wollen – was ich einenteils sehr schätze, anderenteils überfordert es mich manchmal auch, weil ich nicht immer genügend Geld zur Verfügung habe, um all die Schönheiten zu kaufen :(. Oft muss ich mich dann vernünftig für diejenigen Sachen entscheiden, die entweder günstig oder aber mit Sicherheit vielseitig zu verwenden sind, wie zum Beispiel diese Monogramme. Diese hübsch gestickten Buchstaben-Medaillons kann man auf Lampenschirme, Servietten, Taschentücher, Bügel, Kissen oder Kleider oder Bänder zur Verzierung nähen… Lassen Sie Ihrer Phantasie freien Lauf! Preise: zwischen sFr. 2.- bis sFr. 10.-. … und natürlich sticken wir auf Wunsch auch gerne Initialen für Sie auf gewünschte Stoffobjekte und in verschiedenen Farben!

face lift für eine alte Puppenstube!

Diese Puppenstube wurde um 1970  für ein kleines Mädchen kreiert. Eine Kundin fragte mich, ob es sich lohnt, dieses Stück aufzuarbeiten… Klar lohnt es sich, aber es ist ein ziemliches Stück Arbeit! Vorder- und Hinteransicht der Puppenstube. Sie wurde etwas stark “verklebt” mit Teppich, Fenster- und Türumrahmungen und die Front wurde wahrscheinlich nachträglich von einer Kinderhand aufgepeppt.    … und so sieht die Puppenstube nach der Renovation aus:    Die ersten 2 Stunden Arbeit bestanden darin, das Dach zu flicken sowie alle Teppiche, Fenster- und Türumrahmungen aus Samt- und Farbbänder mit sämtlichen Kleberresten zu entfernen.         Danach ging’s ans grundieren und malen.   Die Proportionen der Puppenstube waren grundsätzlich gut, aber zugunsten eines Dachgartens entfernte ich die eine Seite des Giebels.    Mit Leisten und Rundhölzer entstand ein hübsches Geländer.    Der unterste Boden der Puppenstube konnte ich nicht mehr retten. Das neue Brett habe ich einmal grundiert und dann gewachst sowie die alten Verstärkungsleisten zuerst vom Leim gesäubert und dann wieder verleimt und genagelt.    Die ganze Puppenstube habe ich grundiert sowie mit …